Glyphosat 

Glyphosat  in Costa Rica und Anderswo

Studie: Glyphosat ist sowohl in ökologischen als auch in gentechnisch veränderten Lebensmitteln enthalten.

Glyphosat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Phosphon-säuren. Es ist die biologisch wirksame Hauptkomponente einiger Breitband- bzw. Totalherbizide und wurde seit der zweiten Hälfte der 1970er Jahre von Monsanto als Wirkstoff unter dem Namen Roundup zur Unkrautbekämpfung auf den Markt gebracht.

Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass die schädliche Substanz Glyphosat, eine gefährliche Chemikalie, die zahlreiche Funktionen im Körper stört, nicht nur in gentechnisch veränderten Lebensmitteln enthalten ist. In den auf dem Markt befindlichen Bio-Lebensmitteln ist er möglicherweise sogar häufiger zu finden.

„wahrscheinlich krebserregend“

Glyphosat, ein Inhaltsstoff von Unkrautvernichtungsmitteln wie Roundup, wird mit verschiedenen Krebsarten in Verbindung gebracht. Im März 2015 stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ ein und stützte sich dabei auf „begrenzte Beweise“ dafür, dass der Unkrautvernichter beim Menschen Non-Hodgkin-Lymphome und Lungenkrebs verursachen kann.

Laut dem unabhängigen, wissenschaftlich fundierten Wellness-Leitfaden OneDayMD deuten die Beweise darauf hin, dass die Menschen bei der Auswahl pflanzlicher Lebensmittel besonders vorsichtig sein sollten, insbesondere beim Kauf von Lebensmitteln mit hohem Lektingehalt wie Bohnen, Erbsen und Kartoffeln, da die Forschung gezeigt hat, dass das Trockenmittel Paraquat in Kombination mit Pflanzenlektinen exponentiell gefährlicher wird.

https://www.brighteon.com/88b10e98-4ba9-4106-a7ae-fc8b3e862818

Viele Bio-Lebensmittel auch kontaminiert

Die besagte Studie ergab, dass viele Bio-Lebensmittel mit Glyphosat kontaminiert sind. Die im August 2018 von der Environmental Working Group (EWG) veröffentlichten Testergebnisse zeigten, dass 43 von 45 Lebensmitteln, die aus konventionell angebautem Hafer hergestellt wurden, positiv auf Glyphosat getestet wurden, wobei 31 davon Glyphosatwerte aufwiesen, die höher waren, als die EWG-Wissenschaftler als sicher für Kinder erachten.

In der zweiten Testrunde wurde festgestellt, dass Glyphosat in den Frühstücksflocken von Cheerios und den Haferprodukten von Quaker eine Hauptkontaminationsquelle darstellt. Alle 28 Proben enthielten Glyphosat; 26 wurden als gesundheitsschädlich für Kinder eingestuft.

Fünf von 16 Bio-Haferprodukten enthielten ebenfalls geringe Mengen an Glyphosat, obwohl sie eigentlich kein Glyphosat enthalten dürfen, da Glyphosat nach den US-amerikanischen Bio-Standards verboten ist. Tests wurden auch von Friends of the Earth durchgeführt, die Glyphosat in 100 Prozent der 28 untersuchten Haferflocken fanden.

Die schädliche Chemikalie wurde auch in 30 Prozent der Proben des Ernährungsgetränks PediaSure Enteral Formula entdeckt, das Säuglingen und Kindern über Ernährungssonden verabreicht wird.

Glyphosat
Glyphosatprodukte werden von mehr als 40 Herstellern verkauft

auch in der Luft, im Regen

Sie soll auch in der Luft, im Regen, in der kommunalen Wasserversorgung, in Bodenproben, in der Muttermilch, im Urin und sogar in Impfstoffen enthalten sein, darunter in denen gegen Pneumokokken, Tdap, Hepatitis B, Grippe und Masern, Mumps und Röteln (MMR). Der MMR-Impfstoff enthielt 25- bis 34-mal so viel Glyphosat wie andere Impfstoffe, so die Forscher.

CDC-Studie findet Glyphosat in 80 Prozent der Urinproben
Ein überzeugender Beweis dafür, dass die Amerikaner das Herbizid über fast alle Lebensmittel, die sie essen, aufnehmen, ist die Tatsache, dass es leicht in ihrem Urin nachgewiesen werden kann. Eine Studie der Centers for Disease Control and Prevention (Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention) hat ergeben, dass 80 Prozent der Urinproben von Menschen aller Altersgruppen in den USA das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat enthalten.

Glyphosat in 1.885 von 2.310 Urinproben

Die Gesundheitsbehörde enthüllte dieses alarmierende Ergebnis in ihrer National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES), in der festgestellt wurde, dass dieses Herbizid in 1.885 von 2.310 Urinproben von Amerikanern ab sechs Jahren nachgewiesen wurde.

Der NHANES-Bericht vom 30. Juni fügte hinzu, dass die Menge dieses Herbizid in den Urinproben nachweisbar war, was das Ausmaß des Eindringens der Chemikalie in das System der Menschen widerspiegelt.

Phil Landrigan, Direktor des Boston College Program in Global Public Health and the Common Good, sagte, dass Menschen aller Altersgruppen über die NHANES-Ergebnisse besorgt sein sollten.

„Ich mache mir vor allem Sorgen um Kinder“, sagte er und wies darauf hin, dass sie Pestiziden stärker ausgesetzt sind als Erwachsene, weil sie mehr Wasser trinken, mehr Nahrung zu sich nehmen und mehr Luft einatmen.

Außerdem warnte er, dass Kinder noch viele Lebensjahre vor sich haben, die von Krankheiten mit langer Inkubationszeit, wie Krebs, betroffen sein könnten. (Zum Thema: Gericht weist EPA an, die Auswirkungen von diesem Herbizid auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt neu zu bewerten).

Glyphosat in Costa Rica

Von nun an (2020) muss auf allen Chemikalien, die von Sinac ( National System of Conservation Areas ) erworben werden, angegeben werden, dass sie in ihrer chemischen Zusammensetzung kein Glyphosat enthalten.

Diese Vorschrift ist verbindlich. Andere Institutionen wie die Staatliche Fernuniversität (UNED), die Universität von Costa Rica (UCR) und das Technische Institut von Costa Rica (TEC) haben die Verwendung dieser Art von Agrochemikalien bereits abgeschafft.

Im September dieses Jahres forderte das Büro des Bürgerbeauftragten eine Gesundheitswarnung wegen des unangemessenen und illegalen Einsatzes der Herbizide Glyphosat und Paraquat sowie anderer Pestizide für den professionellen Gebrauch, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich.

Glyphosat ist weltweit sehr umstritten

Der Einsatz von Glyphosat ist weltweit sehr umstritten und gibt Anlass zur Sorge. In diesem Jahr hat Deutschland angekündigt, dass es die Verwendung des umstrittenen Herbizids ab Ende 2023 verbieten wird.

In den Vereinigten Staaten sind mehrere Gerichtsverfahren gegen Monsanto, den Hersteller dieses Herbizid und derzeitige Tochtergesellschaft des deutschen chemisch-pharmazeutischen Konzerns Bayer, anhängig.  Da wartet man noch auf eine Entscheidung des Supreme Courts.

Unbedenklichkeit von Glyphosat , wer glaubt das noch?

Leckeres Essen

Eine Antwort auf „Glyphosat “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.