Atlantiküberquerung in Holztonne

Franzose überquert Atlantik in Tonne

3 Monate. Alleine. In einer Sperrholztonne über den Atlantik dümpeln. Die meisten von uns würden sich ihren Urlaub sicher anders vorstellen. Der Franzose Jean-Jacques Savin hingegen sieht in diesem Trip ein Abenteuer der besonderen Art. Der frühere Fallschirmjäger will sich nur von Meeresströmungen und Wind treiben lassen. Seine angestrebte Route: von den Kanaren nach Amerika. Barbados oder Guadeloupe, das werden wohl Meeresströmungen und Winde entscheiden.

Die Kunstharz beschichtete Sperrholztonne ist 3m lang und 2,10m hoch. Ausgestattet ist sie mit Schlaf-, Aufenthalts- und Küchenecke. Sowie einem Kartentisch und etwas Stauraum. Zur Unterhaltung dient das Bullauge im Boden. Hier kann der Hobby Triathlet die Unterwasserwelt beobachten. Während dieser Reise will er das Gefühl von Freiheit und den Reichtum und die Tierwelt des Meeres erleben und bewundern können. 

Sperrholztonne für 3 Monate das zu Hause
Alles was man zum Leben braucht auf kleinstem Raum

Zusätzlich leistet er seinen Beitrag zur Wissenschaft. Er nimmt eine Boje zur Messung der Strömungen mit, außerdem nimmt er an einer Studie über Einsamkeit auf kleinem Raum teil. Am 20. Dezember soll es los gehen. Wer nach Costa Rica kommen will, dem empfehlen wir allerdings das Flugzeug zu nehmen. Das scheint doch immer noch die entspannteste Anreise zu sein