Einfache Befragung offenbart Korruption

Korruption tötet Gesellschaft

Wenige Fragen und ein simples Ja-Nein-Spiel reichen aus um die Korruption in der USA offenzulegen. Die Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez führt bei einer Anhörung in einem US-Ausschuss ein paar interessante Gedanken aus und stellt so auch Trump bloß…

Ja oder nein?

Die Regeln für das Spiel der 29-Jährigen sind wirklich simpel. Sie stellt eine „hypothetische“ Frage und es darf nur mit „ja“ oder eben „nein“ geantwortet werden. Kein großes Drum-Rum-Reden sondern eine klare, kurze Antwort. So locker wie das nun vielleicht klingt, ist es aber gar nicht: die Fragen haben es nämlich in sich!

Zuerst stellt Ocasio-Cortez die Frage in den Raum, ob es in den USA denn möglich sei legal seinen Wahlkampf von Lobbyisten großer Unternehmen finanzieren zu lassen. Die Antwort ist klar und deutlich: nichts hält einen davon ab. Daraufhin steht die nächste Frage, ob man denn nun Gesetze im Land auch so ändern kann, um seinen Sponsoren die Gesetzeslage zu vereinfachen. Auch hier ein klares „ja“.

Korruption offenbart
Politikerin stellt Regierung der USA bloß!

Trumps Regierung angeprangert

Das klingt jetzt vielleicht anfangs alles sehr allgemein, doch spätestens bei der nächsten Frage wird klar, dass sich das gesamte Spiel auf die momentane Lage der USA bezieht. Die Politikerin spitzt ihre Frage konkret auf Trump zu, indem sie auf seine Ölgeschäfte eingeht. Auch diese Frage beweist wieder die vorherrschende Korruption in Amerika, denn es ist auch hier dem Präsidenten möglich Gesetze zu lockern, um die Öl- oder Gasindustrie zu regulieren.

Alexandria Ocasio-Cortez zeigt, dass es total legal und einfach für den Präsidenten ist ein „böser Typ“ zu sein. Statt auf die Umwelt oder das amerikanische Volk zu achten, kann das Oberhaupt egoistisch handeln und nur auf sich und seine Finanzierer schauen. Ein tolles System…

Rollstuhlfahrer können jetzt auch ins Meer?

Chilliges Hotel im Dschungel